Fesselspiele sind im Sadomaso eingebettet

Psychologie: Bondagen
Sex mit Bondagen sind im BDSM Studio nichts Außergewöhnliches. Bondagen werden im Sadomaso angewendet, doch die Fesseln müssen fachgerecht angebracht werden, sonst entstehen beim Sadomaso erhebliche Verletzungen. Heutzutage werden bizarre Sexual-Praktiken im Studio ständig ausgeführt, Bodagen gehören dazu. Der Domina kann man sich durchaus anvertrauen, sie kennt auch diese Praxis und legt die Fesseln perfekt an. Bondagen sind bei vielen Sex-Spielen sehr beliebt, denn manche Menschen können erst einen Orgasmus bekommen, wenn sie vollkommen hilflos sind. Beim Sadomaso sind Fesseln und Bondagen gar nichts Besonderes, die Domina Zürich legt sie auch korrekt an und steht immer mit Rat und Tat zur Seite.

Die Ursache

Eine endgültige Erklärung für dieses Phänomen gibt es nicht, selbst die Wissenschaftler sind sich nicht einig. Warum und wodurch dieser sexuelle Reiz ausgelöst wird ist unklar. Mit Bondagen wird der Partner vollkommen hilflos und er fühlt sich ausgeliefert. Doch genau das sollen die Fesseln erreichen, man ist machtlos über den eigenen Körper und der Partner hat das Sagen. Dieser Sex sollte nur im BDSM Studio ausgeübt werden, denn die Domina Zürich achtet sehr darauf, dass auch wirklich kein Malheur passiert. Die Bondagen legt die Domina Zürich fast kunstvoll an und sie hinterlässt dabei gar keine Spuren. Denn das könnte fatal werden. Selbstverständlich können Fessel-Spiele auch im eigenen Heim ausgeübt werden, aber sicherer ist es im BDSM Studio. Viele Menschen brauchen förmlich diesen Sex, sie können sonst nie einen Orgasmus erleben.

Fesselspiele sind im Sadomaso eingebettet

Schon in früherer Zeit waren Bondagen an der Tagesordnung, diese Vorliebe ist kein neues Phänomen. Die Domina Zürich kann Bondagen perfekt anlegen und sie gibt gute Ratschläge, wie auch zuhause dieser Sex ausgeübt werden kann. Diese Sex-Praktik wird immer in bizarren Sex-Praktiken eingebunden, es ist praktisch die masochistische Rolle, die betroffene Personen hilflos macht. Aber genau das wird gewünscht, die „Opferrolle“ soll deutlich hervorkommen. Dieser Sex ist im BDSM Studio vollkommen sicher, hier passieren keine „Unfälle“.

Ein Unterschied zwischen Mann und Frau konnte nicht festgestellt werden, gerade Männer in Führungspositionen lassen sich gerne fesseln und fühlen sich gerne hilflos. Frauen hingegen ist die „Opferrolle“ schon seit frühester Kindheit anerzogen und sie lieben diese Rolle noch heute. Bizarrer Sex ist nicht ungewöhnlich und es ist gegen diesen Sex auch gar nichts einzuwenden. Allerdings muss alles freiwillig geschehen, Zwang und Druck darf keinesfalls ausgeübt werden. Doch wenn bei Partner ihren Spaß haben, warum denn nicht? Allerdings sollte immer ein Stopp-Wort ausgemacht werden und der Partner muss sich darauf verlassen können, dass es auch eingehalten wird. Hier ist Vertrauen das A und O in der Beziehung.

Comments are currently closed.