Holger Bloggt

Heim & Haus

Leinwandbilder für das Kinderzimmer

Was gehört eigentlich in ein Kinderzimmer? Um es gleich direkt zu sagen: Eine ganze Menge. Denn das Kinderzimmer ist in aller Regel gleichzeitig das Schlafzimmer, wie auch das Wohn- und Arbeitszimmer für das Kind oder den Jugendlichen. Erwachsene teilen sich das in unterschiedliche Räume auf, das Kind hat alles im selben Raum. So gehört also ein Bett und damit verbunden auch ein Kleiderschrank in das Kinderzimmer. Aber auch ein Schreibtisch ist wichtig, damit das Kind seine Schularbeiten machen kann. Und dieser Schreibtisch sollte immer ordentlich aufgeräumt sein, denn nur so bleibt sichergestellt, dass dort auch genügend freie Fläche vorhanden ist, um den Aufgaben für die Schule gerecht zu werden.

Der Wintergarten kann den Baustil des Hauses verändern

Das eigene Haus um einen Wintergarten zu erweitern, war immer schon ein Wunsch vieler Bürger. Doch wurde bei der Verwirklichung kaum daran gedacht, den Baustil des Hauses  neu zu definieren. Der Wintergarten war eine Erweiterung des Hauses und dabei dem Baustil des Hauses anzupassen. Mit der Gestaltungsmöglichkeit durch Gestelle aus Leichtmetall gelang es, diese Bedingung zu entfernen. Der Wintergarten kann nun sehr einfach höher gebaut werden und damit selbst stilbestimmend werden. Im Zuge der Amerikanisierung des Lebensstils wurde auch die Einrichtung der Häuser verändert. Wenn heute vom viktorianischen Stil die Rede ist, wird eher selten an das alte England als an die amerikanische Ostküste gedacht. Besichtigen kann solche Wintergärten jeder, da die Inhaber von www.starbau.de überall im Lande über Ausstellungsflächen mit Beratung und Umsetzung verfügen. Der erste Blick sollte dennoch der Website gewidmet werden, um alle möglichen Umsetzungsstile kennenzulernen. Danach wird es dennoch zum Muss, die nächstgelegene Ausstellung aufzusuchen, die nur wenige Stunden Fahrt entfernt liegen sollte.

Was mache ich mit dem Pool im Winter?

Jeder Pool im Freien ist im Winter gefährdet. Die Beschichtung innen kann durch Frost und Verschmutzung leiden. Frost ist kaum zu vermeiden, da hilft auch keine noch so dichte Abdeckung. Allerdings kann verhindert werden, dass Feuchtigkeit und Schmutz in den Pool gelangen. Zusammen ergeben sie eine Mischung, um jeder Beschichtung beschädigen zu können. Es bilden sich Risse, Blasen und unschöne Flecken. Den Pool mit einer Poolabdeckung im Winter vor Frost schützen, ist als mehr ein Schutz vor eindringender Feuchtigkeit und Verunreinigung. Am wirkungsvollsten haben sich hierbei aufblasbare Abdeckungen erwiesen. Vergleichbar mit einer Luftmatratze wird diese Abdeckung mit Luft gefüllt und kann danach sehr leicht über den gesamten Pool ausgebreitet werden. Diese Abdeckung sollte sehr genau auf den Pool gearbeitet sein, also eine Maßanfertigung darstellen. Dann werden auch die Poolränder perfekt abgedichtet. Regen mit Schmutz läuft an den Seiten ab und gelangt nicht in den Pool. Wind und Sturm gelingt es kaum, eine gut befestigte aufblasbare Abdeckung zu verschieben.

Previous Posts Next posts