Medizin

Was giltet es bei Piercings und Tattoos zu beachten?

Was giltet es bei Piercings und Tattoos zu beachten?
Irgendwann im Leben kommt bei fast jedem der Wunsch nach einer Körpermodifikation. Die erste Wahl sind meistens Piercings oder Tätowierungen. Da, zumindest Tattoos, ein Leben lang halten, sollte man sich vorher einige Gedanken machen und sich gründlich überlegen, welches Motiv es denn wo sein soll. Dabei sollte auf jeden Fall berücksichtigt werden, ob die Körperverzierung hin und wieder versteckt werden muss oder nicht.
Vor allem in der Pflege oder Bank spielt das eine nicht unerhebliche Rolle, hier lohnt sich eventuell das Gespräch mit dem Chef oder ein Blick in den Arbeitsvertrag. Ist das geklärt, geht es an die Motivauswahl beim Tattoo oder die Wahl des möglichen Piercings. Hier würde sich als Anfänger eine Beratung in einem der zahlreichen Tattoo Studios in Zürich lohnen. Bei der Gelegenheit kann man sich gleich ein Bild von dem Piercer oder Tätowierer und der Hygienie im Studio machen. Sauberkeit und Sympathie sind die obersten Gebote.
Sind die Geräte und Erstpiercings absolut steril? Ist es aufgeräumt und sauber? Sind eventuell Bilder von gemachten Tattoos und Piercings ausgestellt? Manche Studios haben sich auf eine Stilrichtung spezialisiert, sicher ist das richtige Tattoo Studio in Zürich auffindbar.
Ein guter Tätowierer berät seine Kunden ehrlich und hilft auch bei der Motivauswahl, hier sollte sehr gründlich vorgegangen werden, schließlich hat man es ein Leben lang und eine Entfernung ist sehr kostpsielig und zeitaufwendig. Einige grundlegende Überlegungen sollten auch zum Thema Farbe und Schattierungen angestellt werden. Gedanken sind auch zum Thema Jahreszeit wichtig, der Heilungsverlauf eines Gesichtspiercings kann im Winter ungünstiger verlaufen als im Sommer, genauso sollten nach dem Stechen eines Tattoos nicht gerade zeitnah ein Badeurlaub geplant sein.
Genauso sollten Namen oder so manches Datum als Motiv sehr gut überdacht werden. Bei Piercings sollte ein Meister seines Faches seine Kundschaft auf jeden Fall über Risiken oder mögliche Komplikationen aufklären ebenso wie über die Möglichkeit des Herauswachsens bei zum Beispiel Oberflächenpiercings. Falls Medikamente regelmäßig genommen werden, sollte noch ein gründlicher Blick in den Beipackzettel geworfen werden, einige wirken beispielsweise Blut verdünnend. Niemals sollte eine Körperveränderung wegen eines Modetrends gemacht werden, daran hat man dauerhaft keine Freude. Die Nachsorge sollte auch keinesfalls vernachlässigt werden, immer genau an die Pflegeinstruktionen halten, jede Körperveränderung benötigt sorgfältigste Pflege.
Die Tintenkunst sollte regelmäßig mit der richtigen Creme versorgt und ein Stecker oder Ring desinfiziert werden. Das gewählte Tattoo Studio in Zürich hat die entsprechenden Pflegepräperate vorrätig. Die Nachsorge bitte keinesfalls vernachlässigen, dass kann verheerende Auswirkungen haben.

Wenn die Halswirbelsäule schmerzt

Der aufrechte Gang hat dem Menschen seine erfolgreiche evolutionäre Entwicklung beschert. Doch körperlich hat er sich damit auch einige Nachteile eingehandelt. Allem voran steht die enorme Belastung der Wirbelsäule mit dem beständigem Druck auf Wirbelkörper und Bandscheiben. Der besonders bewegliche Halskörper erleidet dabei ganz eigene Störungen.

Zu früheren Zeiten wurde die Wirbelsäule noch durch die ständige Bewegung der Menschen über die Muskulatur ausreichend gestärkt, das Gewebe gut durchblutet und die Bandscheiben ausreichend mit Nährstoffen versorgt. In der modernen Zeit ist dieser Ausgleich bei vielen Menschen weggefallen, Bewegungsmangel, schwache Muskulatur und Übergewicht belasten die Wirbelsäule derart, dass Rückenprobleme Schmerzen im Hals-Nackenbereich mittlerweile zu den häufigsten Beschwerden überhaupt gehören, die im Alter beständig zunehmen und den Menschen ein großes Stück Lebensqualität rauben.

Der Traum vieler Frauen: eine Brutvergrößerung

Die Entscheidung zu einer Brustvergrößerung hat oft ganz unterschiedliche Grundlagen.
Oft sind es einfach nur die gängigen Schönheitsideale, die eine Frau dazu bewegen ihre Brust vergrößern zu lassen.
Manche Frauen lassen diesen chirurgischen Eingriff vornehmen, um ihr Selbstvertrauen zu steigern.
Andererseits wird eine Brustvergrößerung auch bei Frauen nach einer Krebserkrankung und Abnahme der Brust häufig durchgeführt.
In jedem Fall ist die Durchführung der Operation durch einen erfahrenen und kompetenten Arzt erforderlich. Ebenso unterschiedlich wie die Motive für diese plastische Operation sind die verschiedenen Methoden der Brustvergrößerung.
Zum einen gibt es unterschiedliche Arten von Implantaten und quasi als Hauptmethoden zwei Arten der Umsetzung einer Brustvergrößerung: die Vergrößerung kann vor oder auch hinter dem Brustmuskel vorgenommen werden.
Vor der Korrektur steht eine sorgfältige Beratung, in der in der die Bedürfnisse, Beweggründe geklärt werden und die passende Operationsmethode und auch die Nachbehandlung besprochen werden. Darauf erfolgt eine Vorbehandlung um den Körper auf die Schönheits-OP vorzubereiten.
Die Transplantation von Eigenfett ist eine Verfahrensweise, bei der Eigenfett aus aus bestimmten Körperstellen entfernt wird und an der entsprechenden Stell wieder eingesetzt wird.
Fettpölsterchen werden aus einer Körperregion, die oft auch als Problemzonen bezeichnet werden, entnommen und zur Vergrößerung der Oberweite verwendet. Diese Methode ist also doppelte ästhetische Chirurgie. So kann z.B. Fett aus den Oberschenkeln oder dem Gesäß abgesaugt und der Busen damit um eine oder mehrere Körbchengrößen vergrößert werden. Selbst wenn jemand schlank ist und wenig Körperfett hat, reicht dieses noch immer aus, um eine Brutvergrößerung erfolgreich durchzuführen.
Eine andere, sehr bekannte Form der Brustvergrößerung ist das Implantieren von Silikon. Dieses, wohl geläufigste Verfahren, ist in letzter Zeit durch bestimmte Implantate in Verruf geraten.
Jeder plastische Chirurg mit Ruf achtet deshalb darauf, dass nur Qualitätsimplantate, die zertifiziert sind, eingesetzt werden. Denn nur so kann auch das gewünschte Ergebnis , vor allem aber auch ein dauerhafter Erfolg garantiert werden. Um wieder auf die beiden Behandlungsmethoden zurück zu kommen: bei beiden besteht der Vorteil, dass – so richtig operiert wird – keine Narben zurück bleiben.
Seit einiger Zeit sind die Operationsverfahren bereits so erprobt, dass man in vielen Fällen bereits am Tag der Operation wieder nach Hause gehen kann.
Normalerweise liegt einem die Entscheidung frei, auch stationär aufgenommen zu werden und so eine ständige Beobachtung der Heilungsfortschritte zu ermöglichen.
Wenn man sich zu einer Brustvergrößerung entschließt und auf der Suche nach einem passenden Chirurgen ist sollte man unbedingt ein paar Kriterien nicht außer acht lassen, .
Man sollte also unbedingt hinterfragen, ob im Falle von Komplikationen auch rasch effizient reagiert werden kann. Dann natürlich auch, welche Implantate verwendet werden und ganz essentiell, ob es die Möglichkeit gibt, ehemalige Patientinnen zu konsultieren.
Auch nicht ganz unwichtig ist es, sich vorab einen verbindlichen Kostenvoranschlag erstellen zu lassen.

Brustvergrößerung mit eigenem Körperfett

Für eine Brustvergrößerung gibt es unterschiedliche Gründe. Zum einen führen Schönheitsideale zum Entschluss, sich die Brust vergrößern zu lassen. Eine Brustvergrößerung kann in vielen Fällen dazu führen, dass Frauen neues Selbstvertrauen gewinnen, weil Sie sich in Folge des Eingriffes wohler fühlen. Auf der anderen Seite ist der Maßnahme einer Brustvergrößerung, bzw. Modellierung der Brust oft auch notwendig, um die Folgen einer Krebs-bedingten Brustabnahme zu minimieren. In jedem Fall ist die Durchführung der Operation durch einen erfahrenen und kompetenten Arzt erforderlich. So verschieden auch die Motivatoren für eine Brustvergrößerung sind, so unterschiedlich sind auch die Methoden dieses operativen Eingriffes. Zum einen gibt es verschiedene Arten von Implantaten und quasi als Hauptmethoden zwei Arten der Umsetzung einer Brustvergrößerung: die Vergrößerung kann vor oder auch hinter dem Brustmuskel vorgenommen werden.